Eine Botschaft der Wertschätzung für unsere weltweite Familie

29. Juni 2020

„Die geistige Beziehung zwischen Seelen, die in der Suche nach Gott vereint sind, ist
stärker und verbindet mehr als irgendeine andere Beziehung.“

—Paramahansa Yogananda

Liebe Freunde,

aus Paramahansa Yoganandas Ashrams der Self-Realization Fellowship wenden wir uns heute an Sie, um Ihnen die Aktualisierungen mitzuteilen, die in dem Brief von Bruder Vishwananda letzten Monat versprochen wurden. Wir möchten auch unsere Wertschätzung für Ihre Liebe und Unterstützung zum Ausdruck bringen und wir sind dankbar, dass Sie auf so vielfältige Weise die Mission unseres Gurus unterstützen und die weltweite geistige Familie in dieser schwierigen Zeit stärken.

Ihr Mut und Ihre Fürsorge inspirieren und bewegen uns zutiefst

Was für eine Reise, die wir alle gemeinsam in den letzten Monaten unternommen haben! Es war nicht leicht.

Als geistige Familie waren wir herausgefordert, unsere Verbundenheit untereinander zu bewahren, während wir uns darin übten, die Abstandsregeln einzuhalten, in Ungewissheit ausgeglichen zu bleiben und – verankert in Paramahansajis Lehren – inmitten der Unruhen von sich ständig verändernden Lebensumständen mit dem Göttlichen in Einklang zu bleiben.

Und doch sehen wir, wie wunderbar Sie sich der Situation gewachsen zeigen: Sie nutzen die Prüfungen, die auf Sie zukommen, um Paramahansajis Lehren tiefer anzuwenden und die geistige Gemeinschaft zu pflegen, die uns alle inspiriert und Kraft schenkt.

Wir waren zutiefst berührt von der unerwarteten Flut herzlicher E-Mails, von den Telefonanrufen und Geschenken, die als Antwort auf Bruder Vishwanandas Brief eingetroffen sind. Gottsucher aus aller Welt haben uns viele liebevolle Botschaften geschickt. Eine von ihnen möchten wir hier an Sie weitergeben:

»Die Mitglieder, die Mitarbeiter und die Brüder und Schwestern schließe ich in meine täglichen Gebete ein. Ich bin dankbar dafür, dass es allen gut geht. Ich danke Ihnen für Ihre harte Arbeit und für die innere Kraft, mit der Sie diese dringend benötigte Organisation der Self-Realization Fellowship weiterführen.

Ich versuche, meinen Teil dazu beizutragen, indem ich vor allem meditiere, bete und versuche, die Ideale unseres Gurus in meinem Leben umzusetzen und zu spenden, wenn ich kann. Ich danke Ihnen nochmals für das, was Sie tun, und wünsche Ihnen alles Gute.«

 

Wir danken Ihnen aus tiefstem Herzen für Ihre Fürsorge und Unterstützung der SRF, die Sie auf so vielfältige Weise zum Ausdruck bringen.

Unser Ziel: gemeinsam stark bleiben

Seien Sie versichert, dass die Ordensleute, zusammen mit den engagierten Laienmitgliedern und Mitarbeitern, die in den Ashrams der SRF tätig sind, sich intensiv darum bemühen, dass wir als Mitglieder der weltweiten Familie unseres Gurus miteinander verbunden und geistig stark bleiben.

Zum Beispiel widmen Mönche und Nonnen mehr Zeit der telefonischen Beratung von Mitgliedern. Das SRF-Online-Meditationszentrum bietet mehr Meditationen und Sitzungen der Studiengruppen an, darunter zusätzliche, von Ordensleuten geleitete Meditationen in mehreren Sprachen und ein eintägiges, von Ordensmitgliedern geleitetes Retreat.

Viele Ordensmitglieder – zusammen mit mehreren Laienmitgliedern und Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten – wirken gemeinsam daran mit, Ihnen wöchentlich inspirierende Online-Gottesdienste anzubieten, die mit Untertiteln in mehreren Sprachen versehen sind.


 

 

Wir arbeiten auch an der Planung der diesjährigen Welttagung – die vollständig online erfolgen wird –, ein Ereignis, mit dem das hundertjährige Bestehen der SRF gefeiert wird und bei dem Kurse über die Meditationstechniken, über Paramahansajis Lehren zur richtigen Lebensführung, Kirtans (hingebungsvolles Singen) und Gruppenmeditationen angeboten werden. In diesem Jahr freuen wir uns darauf, dass noch mehr Mitglieder unserer Weltfamilie an dieser besonderen Woche teilnehmen können, in der es möglich ist, auf geistiger Ebene neue Kraft zu schöpfen und mit anderen zusammen zu sein. (Einzelheiten über die Online-Welttagung der SRF 2020 werden demnächst bekanntgegeben).

Ferner bemühen wir uns, zu Ihrer Inspiration neue E-Books vorzubereiten (die bald erscheinen werden) und andere digitale Ressourcen auf unserer Website, auf den Plattformen der sozialen Medien und im YouTube-Kanal.

Das Leben in den Ashrams der SRF

In den Ashram-Gemeinschaften der SRF geht es den Ordensmitgliedern nach wie vor gut. Wir haben die von den örtlichen Gesundheitsbehörden vorgeschriebenen Sicherheitsregeln und andere Vorkehrungen, die zur Gewährleistung von Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen dienen, die während der Covid-19-Pandemie auf so engem Raum leben, rasch umgesetzt; und wir werden diese sich entwickelnde Situation weiterhin sorgfältig überwachen und uns an sie anpassen.

Die Mönche und Nonnen helfen nach wie vor mit, Aufgaben zu bewältigen, die normalerweise von Mitarbeitern übernommen werden, die nun gemäß den Verordnungen der Regierung zu ihrem eigenen Schutz zu Hause bleiben. Im internationalen Hauptsitz der SRF in Los Angeles (dem Mutterzentrum) zum Beispiel übernahm ein Team von Nonnen voller Freude die große Aufgabe, Mahlzeiten für die mehr als 140 Ashrambewohner zu kochen. Die Nonnen im Mutterzentrum bedienen auch die Telefonzentrale und sorgen dafür, dass diese wichtige Kommunikationsverbindung ohne Unterbrechung weiter besteht.

 

Auch die Mönche haben sich zusammengetan, um dort einzuspringen, wo es nötig ist, wie beim Anbau von Obst und Gemüse. Wie wertvoll es ist, zumindest einen Teil der Nahrungsmittel, die der Ashram braucht, selbst anzubauen – eine Tradition, der die SRF seit vielen Jahren folgt –, ist in dieser Krise noch deutlicher geworden.

 

 

Dies sind einige der Maßnahmen, die zeigen, wie wir uns innerhalb der Ashrams auf die aktuelle Situation einstellen.

Aktualisierung der finanziellen Situation während der Krise: »Gott hilft Gott«

Viele von Ihnen haben sich so liebevoll nach der finanziellen Lage der SRF erkundigt. Hierzu geben wir gerne folgende Information.

Wie so viele von Ihnen ist auch die SRF finanziell von dieser Krise betroffen. Jedoch können wir der weltweiten Familie Paramahansajis weiterhin dienen, den Lebensunterhalt der Ordensmitglieder der SRF bestreiten sowie die Technik und technische Unterstützung für viele unserer Angestellten finanzieren, die aufgrund der Verordnung »zu Hause zu bleiben« auch dort arbeiten. Die Großzügigkeit unserer Mitglieder und Freunde hat es der SRF zudem ermöglicht, Hilfs- und Wohltätigkeits-Organisationen zu unterstützen, um dringend benötigte humanitäre Hilfe zu leisten.

 

In den kommenden Wochen und Monaten werden wir unsere Kosten- und Budget-Situation weiterhin sorgfältig im Auge behalten, um diese bei Bedarf den veränderten Anforderungen anzupassen. Als starke geistige Familie sind wir voll davon überzeugt, dass wir diese unsicheren Zeiten gemeinsam bestehen werden.

Voller Dankbarkeit betrachten wir die vielen verschiedenen Beiträge, mit denen wir alle das geistige Werk Paramahansa Yoganandas und uns gegenseitig unterstützen. Das erinnert uns an eine kleine, berührende Episode aus dem Leben unseres Gurus: Er sagte einmal einer Gruppe von Jüngern, die ihm gedient hatten: »Ihr seid alle so liebevoll zu mir – mit all euren vielen Aufmerksamkeiten.« Einer der Jünger entgegnete: »O nein! Ihr seid so liebevoll zu uns, Meister.« Darauf erwiderte unser Guru mit einem so herzlichen Lächeln: »Gott hilft Gott.«

Ihre Gebete sind notwendig

Sie sind ein sehr geschätztes Mitglied der geistigen SRF-Familie, und all Ihre Bemühungen, mit Gott in Verbindung zu treten, und die göttliche Liebe, die durch Sie fließt, mit anderen zu teilen, ist ein Beitrag zum Werk unseres Gurus.

Bitte beten Sie auch weiterhin für das Werk Paramahansajis und für das Wohlergehen unserer geistigen SRF-Familie und der ganzen Welt. Wir laden Sie auch ein, gemeinsam mit den Nonnen und Mönchen jeden Tag dreimal für die Heilung der Welt zu beten – eine Initiative, die vor vielen Wochen begann und weitergeführt wird, bis zum Ende dieser Krise. (Beachten Sie unseren Blog-Eintrag: »Während des Tages weltweit für andere beten«)







Eine Botschaft der Hoffnung von unserem Präsidenten

 

Wir möchten auch einige ermutigende Worte des Präsidenten der SRF, Bruder Chidananda, mit Ihnen teilen, die er bei einer kürzlich gehaltenen Video-Konferenz mit Angestellten der SRF gesprochen hat:
»Wir müssen daran denken, wir müssen voller Hoffnung sein und wir müssen Kraft schöpfen aus der Tatsache, dass die Menschheit – in ihrem Innersten, in ihrer besten Form – sehr widerstandsfähig ist. Sie hat unzählige Herausforderungen und Katastrophen in der Vergangenheit überstanden und doch wächst und gedeiht sie immer weiter. Und ich zweifle überhaupt nicht daran, dass sie einen Weg finden wird, um über diese Coronavirus-Pandemie zu triumphieren und sich von den wirtschaftlichen Rückschlägen zu erholen, mit denen wir uns heute als globale Familie auseinandersetzen müssen. …

Ein Rückblick auf die vergangenen 100 Jahre der Geschichte zeigt, dass die SRF den verheerendsten Weltkrieg überlebt hat, die Große Depression, mehrere wirtschaftliche Rezessionen, eine, zwei oder drei Naturkatastrophen und viele andere Angriffe auf unser Wohlergehen. Doch unser Gründer hat mit großer Voraussicht, tiefer Weisheit und praktischer Weitsicht diese Organisation gegründet mit der Vision, der Menschheit in vielen künftigen Jahrhunderten zu dienen. … Diese Mission, die von Paramahansa Yogananda gegründet wurde, und die Dienste, die wir unseren Mitgliedern und der ganzen Welt anbieten, enthalten genau die Weisheit, die inneren Ressourcen und die praktischen Methoden zur richtigen Lebensführung, mit deren Hilfe die Menschheit diese Krise durchstehen wohlbehalten daraus hervorgehen wird.«

Kraft finden in unserer Einigkeit

Unser Guru sagte einmal zu einem seiner Ordensjünger: »Wenn wir alle geeint bleiben, wird dieses Werk stark werden.« Jetzt ist die beste Zeit für uns alle, diesen Rat zu befolgen und vereint diese heilige Mission und unsere weltweite Familie zu unterstützen.

Diejenigen unter uns, die in Paramahansajis Ashrams leben und Ihre Liebe und Unterstützung erhalten, sind zutiefst dankbar für Ihre Hilfe und Ihre Gebete. Bitte seien Sie gewiss, dass auch wir an Ihrer Seite stehen und tief inspiriert sind von Ihrer Verbundenheit und der inneren Kraft, mit der Sie den Herausforderungen dieser ungewissen Zeiten begegnen.

Wir beten für unsere große geistige Familie, dass wir alle – mit der Hilfe Gottes und des Gurus und mit gegenseitiger Unterstützung – nicht nur diese schwierigen Zeiten erfolgreich überstehen, sondern sie auch als Chance nutzen, um Fortschritte zu machen: auf unserem Weg zu persönlichem geistigen Wachstum, bei der Entfaltung unser Liebe zum Göttlichen und im mitfühlenden Dienst an allen. Möge Gott Sie alle segnen, damit Sie dieses göttliche Ziel erreichen und verwirklichen.

In göttlicher Freundschaft
Self-Realization Fellowship

Wenn Sie das spirituelle und humanitäre Werk der SRF unterstützen wollen, klicken Sie bitte auf diesen Link. Danke!

Copyright © Self-Realization Fellowship. Alle Rechte vorbehalten.