Bruder Chidananda hält Hauptvortrag zur 36. Mahatma Gandhi-Gedenkveranstaltung und -Stipendienverleihung

06. September 2019

Brother Chidananda

Bruder Chidananda, Präsident und spiritueller Leiter der Self-Realization Fellowship/Yogoda Satsanga Society of India, hielt den diesjährigen Hauptvortrag bei der Mahatma Gandhi-Gedenkveranstaltung und -Stipendienverleihung, die von der San Diego Indian American Society (SDIAS) gefördert wird. Die Veranstaltung fand am Samstag, dem 17. August, im Atkinson-Auditorium der University of California San Diego (UCSD) statt. Der Andrang war so groß, dass kurz vor Veranstaltungsbeginn ein Mithörsaal eingerichtet werden musste, um die vielen Teilnehmer aufzunehmen, die im Hauptauditorium keinen Platz finden konnten.

Award Ceremony audience

Professor M. C. Madhavan, emeritierter Professor für Wirtschafts- und Asienwissenschaften an der San Diego State University und Gründer der San Diego Indian American Society, führte den Vorsitz. Bruder Chidananda wurde von Dr. Ramesh Rao, renommierter Direktor des „California Institute for Telecommunications and Information Technology“ an der UCSD, vorgestellt.

In seinem Vortrag sprach Bruder Chidananda über das besondere Verhältnis zwischen Paramahansa Yogananda und Mahatma Gandhi und ihr gemeinsames Interesse daran, der Welt mehr Frieden zu bringen. Mit der Einweihung des SRF Lake Shrine in den Pacific Palisades, Kalifornien, errichtete Paramahansaji 1950 ein Mahatma Gandhi World Peace Memorial, das einen Teil von Gandhis Asche enthält.

Bruder Chidananda: „Gandhiji war ein Yogi“

"Dieses Jahr ist der 150. Jahrestag der Geburt von Mahatma Gandhi“, sagte Bruder Chidananda, „und ich war zutiefst berührt, dankbar und auch beeindruckt, dass die San Diego Indian American Society für die Gandhi-Gedenkansprache in diesem besonderen Jubiläumsjahr keinen Regierungsvertreter, keinen Wissenschaftler, keinen politischen Führer, sondern einen Anhänger des Yoga gewählt hat. Das ist sehr wichtig, wenn wir uns die folgende Frage stellen: Woraus speiste sich Gandhis Leistung?“

Er fuhr fort: "Der größte Beleg aus seinem eigenen Leben, aus seinen eigenen Worten, aus dem bemerkenswert konsequenten Verhalten während seiner jahrzehntelangen öffentlichen Präsenz: Alles, was er erreicht hat, entspringt seiner tiefe Verwurzelung in der ewigen, universellen Spiritualität, die sich Indien seit unzähligen Jahrtausenden bewahrt hat. Neben all den anderen bemerkenswerten Eigenschaften, die er besaß – seiner politischen Klugheit, seiner großen Fähigkeit, Menschen zu motivieren, zu inspirieren und zu überzeugen, seinem unfehlbareren Sinn für Humor – lassen sich seine Errungenschaften wie folgt auf den Punkt bringen: Gandhiji war ein Yogi.

Yoga ist nicht vorrangig körperliche Betätigung. Ich denke, die meisten Leute fangen an, das zu verstehen. Yoga bedeutet Vereinigung: des Körpers und Geistes mit der Seele – und der Seele mit dem alldurchdringenden universalen Bewusstsein oder Geist. Yoga bezeichnet den Zustand der Vereinigung, und auch die Methoden, um diesen Zustand zu erreichen.

Warum es wichtig, dass wir uns mit dem Konzept von „Gandhi als Yogi“ befassen? Weil es die Inspiration und Kraft seines Lebens und seine Leistungen nicht mehr unwiederholbar und einzigartig macht, sondern in den Bereich der Methoden stellt, die jeder von uns anwenden kann.

Meine geistiger Lehrer, Paramahansa Yogananda (Autor der Autobiographie eines Yogi), gehörte zu den ersten, der Gandhi in großen öffentlichen Einrichtungen in den Vereinigten Staaten unterstützte und über ihn sprach. Bereits 1923, kurz nachdem er in die USA gekommen war, um die Yogawissenschaft der Meditation zu verbreiten, berichtete Yogananda dem Publikum im ganzen Land von der tiefen spirituellen Bewegung, die Gandhi schuf.

Gandhis Bewegung gründete im Prinzip auf zwei der alten grundlegenden moralischen Prinzipien des Yoga – Ahimsa (Gewaltlosigkeit) und Satya (Wahrheit). In diesem Sinne hat Gandhi die Yoga-Philosophie in einem beispiellosen Ausmaß umgesetzt und damit die Geschichte der modernen Welt buchstäblich verändert."

Bruder Chidananda skizzierte weiter, wie das geistige Beispiel von Mahatma Gandhi eine Quelle ungeheurer Inspiration und Anleitung für die Jugendlichen sein kann, die bei dieser Veranstaltung die Gedenkstipendien erhalten – und auch für die ganze Menschheit in diesen turbulenten Zeiten. Seine Ansprache wurde von den hunderten Teilnehmern mit Interesse und großer Aufmerksamkeit aufgenommen.

Ein illustres Vermächtnis vergangener Redner

In den vergangenen Jahren sprachen unter anderem die folgenden herausragenden Persönlichkeiten bei den Gandhi-Gedenkveranstaltungen der SDIAS: Jonas Salk, amerikanischer Forscher, der einen der ersten erfolgreichen Polio-Impfstoffe entwickelte; Rajmohan Gandhi und Arun Gandhi, Enkel von Mahatma Gandhi; Pandit Ravi Shankar, Indiens berühmter Sitar-Meister; Botschafter Nirupam Sen, ehemaliger Ständiger Vertreter Indiens bei den Vereinten Nationen und der Kongressabgeordnete der Vereinigten Staaten, Ami Bera.

Award Ceremony audience

Zuschüsse an Studenten von mehr als 100.000 US-Dollar

In diesem Jahr werden mehr als 50 High School-Absolventen und Community College-Studenten im Raum San Diego Bildungszuschüsse von der SDIAS in Höhe von insgesamt 110.000 US-Dollar erhalten. Fast 90 Prozent der Stipendien gehen an Schüler aus Familien ohne Hochschulbildung. Zusätzlich zu den College-Stipendien erhalten die Empfänger auch Zertifikate des US-Kongresses, die jedem Preisträger von Bruder Chidananda im Namen von SDIAS einzeln überreicht wurden.

Weitere Informationen über die San Diego Indian American Society finden Sie unter www.sdias.org.

Copyright © Self-Realization Fellowship. Alle Rechte vorbehalten.