|

Herausgabe einer Gedenkbriefmarke durch Indiens Premierminister anlässlich der Hundertjahrfeier der YSS

18. April 2017

YSS commemorative stamp   

Der indische Premierminister, Sri Narendra Modi, würdigte das Lebenswerk Paramahansa Yoganandas am 7. März 2017 in Neu-Delhi mit einem besonderen Festakt.

Anlass war die Herausgabe einer Gedenkbriefmarke (s. links) durch die indische Regierung zum 100-jährigen Jubiläum der Yogogda Satsanga Society (YSS – unter diesem Namen ist das Werk Yoganandas in Indien bekannt). Das Datum wurde zum ehrenden Gedenken an Paramahansajis Mahasamadhi gewählt, der sich am 7. März 1952 ereignet hatte.

Die Anfänge der Yogoda Satsanga Society liegen in Dihika, Indien. Dort gründete Paramahansa Yogananda im März 1917 einen kleinen Ashram und eine Jungenschule. Heute hat die YSS etwa 200 Meditations-Zentren und -Gruppen in ganz Indien, Nepal und Sri Lanka.

 

Einige der Ansprachen auf diesem Video werden auf Englisch, andere auf Hindi gehalten.
Hinweis: Bitte entschuldigen Sie den Übertragungsfehler im Video

(von Minute 15.56 bis Minute 18.18.)


Der Premierminister enthüllte die neue Briefmarke vor mehr als 1500 Regierungsbeamten sowie Mitgliedern und Freunden der YSS in der geräumigen Haupthalle des Vigyan Bhavan – dem Kongresszentrum der Regierung für offizielle Anlässe. Danach hielt er eine inspirierende Ansprache in Hindi, in der er Paramahansaji als einen der größten indischen Yogis und Lehrer bezeichnete – als einen, dessen Leben und Werk der Welt den unermesslichen Wert der indischen Spiritualität aufgezeigt haben. Und er lobte die YSS, weil es ihr gelingt, das Vermächtnis und den Geist ihres Gründers erfolgreich zu bewahren, indem sie die moderne Welt an Indiens altehrwürdigem Erbe teilhaben lässt. 

Auszüge aus der Ansprache des Premierministers

YSS Ceremony in India 2017»Wir sind heute, am 7. März, zusammengekommen, um ein besonderes Ereignis zu feiern«, sagte der Premierminister. »Und ich entbiete Sri Sri Mrinalini Mata mein Pranam, denn mir wurde mitgeteilt, dass sie an dieser Feier von Los Angeles aus teilnimmt. …

Viel Mut und Überzeugung sind notwendig, um die Aufmerksamkeit nach innen zu lenken und sich auf die geistige Reise zu begeben. Für einige Methoden des Yoga benötigt man physische Kraft und Geschmeidigkeit, der Weg des Kriya-Yoga hingegen erfordert inneres Engagement, verleiht Mut und führt Sie auf eine Reise, die es Ihnen ermöglicht, die Geheimnisse des Lebens zu entschlüsseln. …

Paramahansa Yogananda hat oft gesagt: ›Ich möchte nicht in einem Krankenhausbett sterben. Wenn ich sterbe, möchte ich meine Schuhe anhaben und von meiner Mutter Indien sprechen.‹ Selbst nachdem er die Küsten Indiens verlassen hatte, um die Botschaft seiner altehrwürdigen Lehren in der westlichen Welt zu verbreiten, fühlte er sich auch nicht für den Bruchteil einer Sekunde von seinem geliebten indischen Heimatland getrennt. …

Er hat die Spiritualität aus den Fängen starrer Dogmen befreit und sie so zugänglich und greifbar gemacht, dass sein Werk hundert Jahre nach seiner Gründung zu einer weltweiten Bewegung wurde, zu einer unversiegbaren Quelle spiritueller Erkenntnis. …Es gelang ihm, den Aufbau seiner Organisation so zu gestalten, dass sie bis heute ihrer Mission gerecht wird. Und während wir auch gegenwärtig an seiner Verwirklichung teilhaben dürfen und an der Glückseligkeit seiner Seele, schreitet sein Werk weiterhin voran. Dies ist, wie ich glaube, eine seiner größten Leistungen.« 

Eine Botschaft von Sri Mrinalini Mata

Auf der Bühne saßen der Generalsekretär der YSS, Swami Smaranananda, sowie weitere Mitglieder des Vorstandes der YSS, darunter Swami Vishwananda, ein Mitglied des Vorstandes der SRF/YSS, der vom internationalen Hauptsitz in Los Angeles angereist war, um am Festakt teilzunehmen. Swami Smaranananda eröffnete die Veranstaltung mit einer Ansprache, danach überbrachte Swami Vishwananda eine inspirierende Botschaft der Präsidentin und Sanghamata der SRF, Sri Mrinalini Mata, welche die Live-Übertragung von Los Angeles aus verfolgte.

Aus der Botschaft Sri Mrinalini Matas: »Indiens wahrer Reichtum und seine größte Stärke liegen heute, wie auch bereits in seiner langen Geschichte, in der Wertschätzung und praktischen Anwendung der ewigen spirituellen Wahrheiten, die seine Seher erkannt und der Menschheit hinterlassen haben. …Dass die indische Regierung heute beschlossen hat, das Lebenswerk einer so vorbildlichen göttlichen Persönlichkeit zu würdigen, ist nicht nur für Indien ein wunderbarer Quell der Hoffnung und Inspiration, sondern auch für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die sich in diesen schwierigen Zeiten bei der Suche nach geistigem Licht an Indien orientieren.« (Den vollständigen Text dieser Botschaft finden Sie weiter unten.)

Weitere Berichterstattung über die Hundertjahrfeier der YSS

Wir freuen uns darauf, Ihnen bald mehr über die Hundertjahrfeier der YSS zu berichten, die in diesem Monat mit einem besonderen Veranstaltungsprogramm vom 19. - 23. März im Ranchi Ashram gefeiert wird. Wir laden Sie ein, die SRF-Website zu besuchen. Dort finden Sie weitere Informationen über die Hundertjahrfeier, die das ganze Jahr über andauern wird, und Sie können sich ein Fotoalbum zur Herausgabe der Briefmarke am 7. März ansehen.

Weitere Photos der Veranstaltung

 Prime Minister Modi and MInisters from YSS    Swami Smaranananda at YSS stamp ceremony

Premierminister Modi und Mönche des Direktoriums der YSS/SRF entzünden ein zeremonielles Licht, um den Festakt zu eröffnen.

 

  Swami Smaranananda spricht über die Weisheit Gottes, die Paramahansaji verkörperte, und über die zahlreichen Übersetzungen seiner Autobiographie eines Yogi, die nun von ungefähr 95% der Weltbevölkerung gelesen werden kann. 
     
 Prime Minister Modi displays stamp to audience   Prime Minister Modi delivers his address at stamp ceremony

Premierminister Modi betont in seiner Ansprache, dass Paramahansa Yogananda und seine Lehre des Kriya-Yoga auf einzigartige Weise zum Verständnis der Spiritualität Indiens und ihrer außergewöhnlichen Rolle in der modernen Welt beigetragen haben.

 

 

Premierminister Modi präsentiert einem applaudierenden Publikum im Vigyan Bhavan die Briefmarke, die anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der YSS herausgegeben wurde, sowie eine zugehörige von der Regierung erstellte Mappe.     

 

 Sri Modi pranams audience
Nach seiner Rede entbietet Sri Modi dem Publikum sein Pranam und wird mit stehenden Ovationen gefeiert.

 

 Sri Modi receives artistic rendering
Swami Vishwananda übergibt Sri Modi im Auftrag der Yogoda Satsanga Society of India/Self-Realization Fellowship ein Geschenk: eine künstlerische Darstellung eines Auszugs von Paramahansa Yoganandas Gedicht „Mein Indien“. Diese Zeilen waren die letzten Worte des großen Gurus vor seinem Heimgang am 7. März. Sie enden wie folgt:
„Wo der Ganges, die Wälder, die Höhlen im Himalaja und die Menschen von Gott träumen, ward ich geheiligt, mein Körper hat jenen Boden berührt."     
 

Der ganze Text von Sri Mrinalinis Botschaft

Meine Lieben,
 
die Herausgabe einer Gedenkbriefmarke zur Würdigung des hundertjährigen Bestehens der Yogoda Satsanga Society of India (YSS) ist ein ganz besonderer Anlass, zu dem ich Euch allen von ganzem Herzen meine Grüße und göttliche Liebe sende. Es erfüllt mich mit unsagbarer Freude und Dankbarkeit, dass die indische Regierung die YSS und ihren Gründer, Sri Sri Paramahansa Yogananda, einen der großen Heiligen Indiens, mit diesem Festakt ehrt. Mein tiefster Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben, dies zu ermöglichen. Obgleich Paramahansa Yogananda viel Zeit in Amerika verbrachte, um Indiens allumfassende Spiritualität und seine altehrwürdige Wissenschaft der Yoga-Meditation in Amerika zu verbreiten, hat er sich immer für sein Heimatland interessiert und es sehr geliebt. Seine letzten Worte, bevor er diese Welt verließ – das war 1952, genau am heutigen Tag – waren eine tief empfundene Würdigung seines geliebten Indien.
 
Indiens wahrer Reichtum und seine größte Stärke liegen heute, wie auch bereits in seiner langen Geschichte, in der Wertschätzung und praktischen Anwendung der ewigen spirituellen Wahrheiten, die seine Seher erkannt und der Menschheit hinterlassen haben. Über die Zeitalter hinweg wurden große Seelen – Mahatmas, Heilige, Weise von höchster göttlicher Verwirklichung – durch ihre tiefe Liebe zu Mutter Indien dazu bewegt, diesem erhabenen und edlen Anliegen zu dienen. Dass die indische Regierung heute beschlossen hat, das Lebenswerk einer so vorbildlichen göttlichen Persönlichkeit zu würdigen, ist nicht nur für Indien ein wunderbarer Quell der Hoffnung und Inspiration, sondern auch für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die sich in diesen schwierigen Zeiten bei der Suche nach geistigem Licht an Indien orientieren.

Sri Sri Paramahansa Yogananda sagte oft: »Ändert euch selbst, und ihr werdet Tausende ändern.« Indiens göttliche und universelle Wissenschaft des Yoga und der Meditation stellt die effektivste Methode dar, um anhaltende positive Veränderungen in unseren Verhaltens- und Denkmustern hervorzurufen. Eines der höchsten Ziele und Ideale von Paramahansa Yoganandajis Organisation besteht darin, Menschen aller Nationen mit den wissenschaftlichen Techniken der Meditation bekannt zu machen. Diese Methoden, die seit Jahrtausenden von den großen Rishis Indiens gelehrt wurden, ermöglichen es jedem Menschen – unabhängig von Nationalität, Gesellschaftsklasse oder Glaubensrichtung –, seine oder ihre eigene Göttlichkeit zu erkennen sowie inneren Frieden, Liebe und Freude zu erfahren. Wenn jeder Mensch Frieden in sich trägt, wird sich der Weltfrieden ganz von selbst einstellen.

Es bewegt mich tief, dass der ehrenwerte Premierminister, Sri Narendra Modi, so freundlich ist, sich trotz seines ausgelasteten Terminplans die Zeit zu nehmen, an diesem besonderen Tag persönlich anwesend zu sein. Wie passend es doch ist, dass die Gedenkbriefmarke zum hundertjährigen Bestehen der YSS von Sri Modi präsentiert wird, der selbst ein begeisterter Anhänger des Yoga ist. Der Internationale Tag des Yoga wurde auf seinen Vorschlag hin als Resolution der Vereinten Nationen innerhalb kürzester Zeit mit einer Rekordzahl an Stimmen der Nationen angenommen und spielt eine wichtige Rolle dabei, die universelle Botschaft der Wissenschaft des Yoga weltweit bekannt zu machen. Wir sind Sri Modi sehr dankbar für diese bahnbrechende Initiative.

Paramahansa Yoganandaji sagte voraus, dass aus der Verbindung der Spiritualität Indiens mit der materiellen Leistungsfähigkeit der westlichen Länder eine ideale Weltzivilisation hervorgehen wird. In diesem aufsteigenden Evolutionszyklus spielt Indien eine bedeutsame und tragende Rolle, damit sich das menschliche Bewusstsein höher entwickeln kann.

Es ist mein inniges Gebet, dass wir uns durch das Üben der einigenden spirituellen Lehren, wie sie von Sri Sri Yoganandaji und anderen großen Meistern aus Indien vorgelebt wurden, auf eine Ära des weltweiten Friedens, der göttlichen Harmonie und des Wohlstands für jedes Mitglied unserer Menschenfamilie zubewegen.

Möge das Licht und die Liebe Gottes und der großen Meister Euch alle segnen und erheben,


Sri Mrinalini Mata
Sanghamata and Präsidentin
Yogoda Satsanga Society of India/Self-Realization Fellowship

Copyright © Self-Realization Fellowship. Alle Rechte vorbehalten.