|

In Memoriam: Bruder Abhedananda
(30. Juni 1926 – 20. April 2016)

 

30. Juni 2016

Brother AbhedanandaBruder Abhedananda, ein Geistlicher der Self-Realization Fellowship, der über 60 Jahre lang ein hingebungsvoller Mönch der SRF war, ist am 20. April 2016 im Self-Realization Ashram-Zentrum in Encinitas in Frieden entschlafen. In seinem vielfältigen, Jahrzehnte währenden Dienst für Paramahansa Yoganandas Werk inspirierte Bruder Abhedananda zahllose Menschen aus vielen Ländern mit seinem weisen Rat und seiner Arbeit als Geistlicher, seinem tiefen Verständnis von Yoga und Meditation sowie seiner vollkommenen Hingabe an Gott.

Bruder Abhedananda wurde am 30. Juni 1926 in Straßburg, Frankreich, als Bernard Tesnière geboren. Sein Vater war ein bedeutender Universitätsprofessor für Linguistik, seine Mutter war Gymnasiallehrerin. Im Jahr 1950, während seines Medizinstudiums an der Universität Montpellier in Südfrankreich, sah er im Schaufenster eines Buchladens die Autobiographie eines Yogi, die soeben in Frankreich veröffentlicht worden war. Später erzählte er, dass sich ihm, während er in Paramahansajis Augen auf dem Foto des Bucheinbandes schaute, der folgende Gedanke fest einprägte: »Er weiß, was er sagt. Er wird dich zu Gott führen, wenn du das willst.« Kurz darauf schrieb Bruder Abhedananda an Paramahansa Yogananda einen Brief, in dem er äußerte, wie glücklich er war über das, was er gelesen hatte, und wie sehr er sich wünschte, als Ordensjünger in den Ashram der SRF einzutreten. Paramahansaji antwortete – und zwar genau am Geburtstag des Bruders (30. Juni 1950) – mit einem Brief, der die folgende Passage enthielt:

»Ihr Brief hat mich tief berührt. Ich bin froh, dass meine Autobiographie in Ihrem Herzen eine größere Sehnsucht nach Gott hervorgerufen hat, denn nur durch die Suche nach Ihm findet man schließlich die Erfüllung dessen, wonach die Seele viele Inkarnationen lang gestrebt hat. Ihr Wunsch, alles aufzugeben und Ihr Leben Gott zu widmen, ist wahrhaftig lobenswert …«

Paramahansaji bat den Bruder jedoch, vor dem Eintritt in den Ashram sein Medizinstudium zu beenden und sich dabei Zeit für die tägliche Meditation und das Studium der Lehre zu nehmen. Gehorsam befolgte der Bruder die Anweisungen des Gurus. 1953 erlangte er seinen Hochschulabschluss als Doktor der Medizin und reiste 1954, zwei Jahre nach dem Mahasamadhi von Paramahansa Yogananda, in die Vereinigten Staaten, um dem Mönchsorden der Self-Realization Fellowship beizutreten.

Paramahansajis weit vorausschauende Führung erwies sich als sehr wertvoll, da Bruder Abhedanandas fachliche Kompetenz während der Jahre seines Ashram-Lebens ihn nicht nur in Medizin, Anatomie und Physiologie, sondern auch in Bezug auf Sprachen dazu befähigte, dem Werk der SRF große Dienste zu erweisen. Er schrieb für das Self-Realization Magazine Artikel über Yoga und unterstützte die SRF-Editorinnen (Tara Mata, Mrinalini Mata und Sahaja Mata), indem er für viele Bereiche der Lehre von Paramahansa Yogananda den wissenschaftlichen Hintergrund erarbeitete. In seiner klassischen Ausbildung vor dem Eintritt in den Ashram hatte er zusätzlich zu seiner Muttersprache Französisch auch Griechisch, Latein, Englisch und Deutsch gelernt; und in den folgenden Jahren eignete er sich außerdem ausreichende Kenntnisse in Spanisch, Italienisch, Portugiesisch und Sanskrit an. Zusätzlich zu der Schlüsselrolle, die er über Jahrzehnte bei der Übersetzung der SRF-Publikationen ins Französische innehatte, unternahm er ausgedehnte Reisen, um den SRF-Zentren und Gruppen in Europa und Lateinamerika zu dienen, wobei er sowohl aufgrund seiner Sprachbegabung wie auch durch seine profunden Kenntnisse der SRF-Lehre zu einem wunderbaren und viel geliebten Repräsentanten wurde.

Im Jahre 1970 legte er vor Sri Daya Mata das endgültige Gelübde der Entsagung ab und erhielt den Mönchsnamen »Abhedananda« (»Glückseligkeit durch Einheit mit dem Absoluten«) vom Giri-Zweig des altehrwürdigen Swami-Ordens. Über die Jahre war er für unterschiedliche Aufgaben des Werkes der Self-Realization Fellowship verantwortlich. Er diente zunächst im Mutterzentrum und später in Encinitas, wo er Bruder Premamoy bei der geistigen Ausbildung junger Postulanten assistierte und wo er als Geistlicher im SRF-Tempel von San Diego wirkte.

Bis zum Ende seines Lebens strahlte der Bruder die Sanftmut und Geistigkeit aus, die einer lebenslangen Hingabe an Gott und Guru entspringen, und er verlor nie das gewisse Leuchten in seinen Augen, das sein besonderes Merkmal war. Die Präsidentin der SRF-YSS, Sri Mrinalini Mata, zollte diesem treuen und hingebungsvollen Mönch mit den folgenden Worten ihre Anerkennung:

»Das aufrichtige Verlangen, Gurudevas Willen zu tun, mit dem Bruder Abhedananda seine Beziehung mit dem Meister begann, charakterisierte in all diesen Jahren sein Leben und sein Dienen und erlaubte es Gott und Guru, seine Fähigkeiten auf vielfältige Weise zu nutzen. Obwohl er dem Meister in diesem Leben nie persönlich begegnete, erhielt er doch sicherlich einen ganz großen Segen, da er – ohne zu zögern – der Bitte seines Gurus nachkam [sein Medizinstudium zu beenden]. Mit welcher Freude der Guru ihn jetzt in der Sphäre des Lichts jenseits dieser Welt willkommen geheißen hat – als einen geliebten Jünger, dessen unerschütterliche Treue und Hingabe den Prüfungen der Zeit standgehalten hat ….

Wer völlig für Gott und Guru lebt, wie er es tat, berührt das Leben anderer und hinterlässt geistige Fußspuren, denen sie folgen können. Ich schließe mich euch an, Bruder Abhedanandas Seele unsere ewige Liebe und Dankbarkeit zu senden, und bete darum, dass sein Beispiel euch ermutigt auf dem Weg zu Gott, den wir gemeinsam gehen und der uns schließlich zu einer freudigen Vereinigung mit Ihm führen wird.«

 
Copyright © Self-Realization Fellowship. Alle Rechte vorbehalten.