|

Eine Osterbotschaft von Sri Mrinalini Mata – 2015

Jesus Christ

Schaut euer unsterbliches SELBST, auferstanden mit Christus im verklärenden Licht des Christusbewusstseins und gegenwärtig in jeder Seele, jeder Blume und jedem Atom.

 Paramahansa Yogananda  

In dieser Jahreszeit der Hoffnung und Erneuerung verheißt die allumfassende Osterbotschaft vom siegreichen Leben und der Auferstehung Christi jeder Seele die höchste Befreiung von den Begrenzungen der Maya. Möge diese Botschaft in Euch die tiefe Überzeugung wecken, dass auch Ihr Euch über die Dualität der Welt erheben könnt. Das Christusbewusstsein, das sich auf so vollkommene Weise in Jesus offenbarte, ist in jedem Atom, in jedem lebenden Wesen und in jedem Einzelnen von uns gegenwärtig. Aber das äußere Drama der Schöpfung mit seinen Gegensätzen von Gut und Böse, Leben und Tod nimmt unseren Geist und unsere Emotionen so gefangen, dass wir unsere angeborene Göttlichkeit vergessen. Große Avatare wie Christus, die Gottes Ebenbild in jeder Seele erkennen, inkarnieren sich, um den geistigen Eroberer in uns zu wecken; und sie wollen uns durch ihr Beispiel zeigen, wie wir uns von diesen irdischen Zwängen befreien und unser wahres, grenzenloses SELBST zum Ausdruck bringen können.

Es liegt in unserer menschlichen Natur, dass wir Glück, Liebe und ein Gefühl der Sicherheit in äußeren Dingen suchen. Und oft glauben wir, Freiheit bedeutet, das zu tun, was wir wollen, oder die Umstände nach unserem Willen zu lenken. Doch das Leben Jesu und anderer Seelen, die eins sind mit Gott, offenbart eine tiefere Wahrheit: All das Gute, das wir suchen, kommt von innen, wenn wir unsere ewige Verbindung mit dem Göttlichen und mit unseren Mitmenschen wiederentdecken. Solche Leben beweisen auch, dass höchste Freiheit darin besteht, Macht über das eigene Bewusstsein zu erlangen – unsere Gedanken und Handlungen in Übereinstimmung mit Gott und Seinen Gesetzen der Liebe und Wahrheit zu beherrschen, anstatt von den eigensüchtigen Interessen des Ego dominiert zu werden. Darin liegt der Schlüssel zu unserem seelischen Fortschritt und dem Wohlergehen der Menschheit. Jesus besaß die Macht, seine Feinde zu vernichten. Aber er wählte den Weg der Liebe und des Mitgefühls, der das Leben unzähliger Menschen inspiriert hat. Jedes Mal, wenn wir all unseren Mut zusammennehmen, um richtig zu handeln und in unserem Verhalten die liebevolle göttliche Fürsorge für jede Seele auszudrücken, lassen auch wir das Christusbewusstsein in uns auferstehen. Wir können unsere göttlichen Wesenszüge viel freier entfalten, wenn wir unseren Groll, unsere Ängste oder belastenden Sorgen loslassen und voller Vertrauen zu Gott und mit Frieden im Herzen sagen: »Herr, Dein Wille geschehe, nicht der meine.« Dieser Akt der Hingabe macht unser Bewusstsein empfänglich für Seinen Segen, der nun durch uns anderen Menschen zufließen kann.

Die wirksamste Wandlung unseres Wesens geschieht dann, wenn wir jeden Tag für einige Zeit alle Probleme, die unsere Aufmerksamkeit beanspruchen, beiseitelegen und die rastlosen Gedanken beruhigen. Vertieft sich diese Stille, so steigt aus dem Innern ein Gefühl des Friedens und der Freude empor, und das Herz wird weit vor Liebe zu Gott und all Seinen Kindern. Schon ein kleiner Einblick in dieses Bewusstsein, in dem Christus lebte, wird uns über die unbedeutenden Dinge dieses Lebens erheben. Dann erkennen wir, dass wir nicht diese physische Form sind und verstehen, warum Gurudeva Paramahansa Yogananda sagte: »Nehmt die sich wandelnden Bilder von Leben und Tod nicht ernst. Erblickt eure Unsterblichkeit! Das ist die beglückendste Erkenntnis, die euch zuteil werden kann.« Wenn Ihr Tag für Tag Euer Leben wieder auferstehen lasst in dem Bewusstsein, dass Gott Euch Beistand gewährt, werdet Ihr Sein Licht, Seine Liebe und Seine Güte immer mehr dort verbreiten, wo Er Euch hingestellt hat.


Osterfreude und Segen für Euch und Eure Lieben

Mrinalini Mata's Signature

Sri Mrinalini Mata

Copyright © 2015 Self-Realization Fellowship. Alle Rechte vorbehalten.

Copyright © Self-Realization Fellowship. Alle Rechte vorbehalten.